So wird deine Restaurant-Eröffnung zum Erfolg

Rounded Bottom Secondary

„Wer nichts wird, wird Wirt“, lautete früher eine alte Weisheit. Die ist allerdings längst überholt, denn heutzutage werden hohe Anforderungen an Gastronomiebetreiber gestellt. Die Zahl der Existenzgründungen in dieser Branche steigt sukzessive an. Das heißt, dass jeder, der das Gründen und Eröffnen eines Restaurants plant, gut vorbereitet an die Sache herangehen sollte.

So ist es keineswegs allein damit getan, eine geeignete Location zu finden, und darin ein paar leckere Köstlichkeiten anzubieten. Vielmehr solltest du schon im Vorfeld der Geschäftseröffnung aktiv werden. Wenn du gedenkst, ein Restaurant zu eröffnen, das deinem Lieblingsrestaurant ähnelt – vergiss es! Vielmehr ist es unerlässlich, dass du mit deinem Business durch ein Alleinstellungsmerkmal überzeugst. Das und so vieles mehr ist bei deinem Business-Projekt unbedingt zu beachten:

Eine Eröffnung einer Restaurants ist in gewisser Weise vergleichbar mit der Geburt eines Babys. Auch bei einem solch freudigen Ereignis beginnen die Vorbereitungen schon Monate vor der Niederkunft. Jedes Baby ist ein einzigartiges Wesen. Und auch dieser Aspekt lässt sich durchaus auf die Gründung deiner Restaurants übertragen. Stell deine Gaststätte daher unbedingt als etwas ganz Besonderes, Einzigartiges heraus: Schreibe all die Ideen in dein Konzept, die dir persönlich wichtig für den Start ins gastronomische Big Business sind. Wie soll deine Unternehmensphilosophie aussehen? Was möchtest du deinen Gästen anbieten? Welches Know-how und welche Erfahrungswerte kannst du dabei mit einfließen lassen? Womit kannst du dich mit deinem Restaurant von all den anderen Gastro-Unternehmen abheben? Denn darauf kommt es an. Nur wer – in positiver Weise – hervorsticht, wird letztlich in der Gastronomie mit Erfolg wahrgenommen.

Die Basis für deinen unternehmerischen Erfolg – das Alleinstellungsmerkmal

Im Vorfeld der Restaurant-Eröffnung geht es mit Blick auf das einzigartigen Merkmal deines Konzepts grundsätzlich darum, ein so genanntes Nutzen- und Leistungsversprechen zu kreieren. Dieses zeigt auf, wie du dich und dein Geschäft präsentieren willst. Das bedeutet natürlich vor allem, dass deine künftigen Gäste sich auf etwas Besonderes freuen, wenn sie dein Restaurant besuchen. Werden die durch dein Versprechen gegebenen Erwartungen allerdings nicht erfüllt, sind Folgebesuche wohl eher wenig wahrscheinlich. Es gilt daher, auf Basis deines Alleinstellungsmerkmals die Weichen dafür zu stellen, dass du dein Versprechen auch einhalten wirst. Wie willst du dies bewerkstelligen? Welche Mittel und Methoden wirst du anwenden, um dieses Ziel auch langfristig zu erreichen? Nimm dir Zeit, diese Fragen möglichst präzise zu beantworten.

Personen stoßen mit Weingläsern an

Der Lohn für ein gutes Konzept: volles Haus, zufriedene Gäste.

Die Auswahl des Standortes

Je besser die Standortauswahl für dein Restaurant, desto leichter wird es für dich sein, Laufkundschaft zu generieren. Denn aus diesen meist zufällig passierenden Gästen können, wenn du es richtig anstellst, begeisterte Stammgäste werden. Gute Qualität spricht sich rasch herum. Außerdem geht es darum, die Lage deines künftigen Restaurants möglichst gut auf dein Gastronomie-Konzept abzustimmen. Willst du beispielsweise gehobene Speisenqualität anbieten, bietet sich die unmittelbare Nachbarschaft zum örtlichen Hauptbahnhof nicht gerade an.
Grundsätzlich hast du zwei Möglichkeiten:

– Du entwickelst ein interessantes Restaurant-Konzept, nach dem du die Standortauswahl ausrichtest.
– Du findest in einer bestimmten Umgebung einen Platz, an dem du dein Restaurant eröffnen möchtest, und entwickelst in Anlehnung an die lokalen Gegebenheiten dein Gastro-Konzept!

Diese kreativen Möglichkeiten sind unter anderem das, was die Selbstständigkeit so wertvoll und attraktiv macht! Erkundige dich im Vorfeld übrigens auch noch dahingehend, welche Arten an Gastronomie vor Ort bereits vertreten sind. Welche Restaurant-Konzepte funktionieren gut – und welche eher nicht? Nimm dir Zeit, auch dies explizit zu prüfen.

Die Sache mit den Finanzen

Das Konzept deiner Existenzgründung steht und auch die Entscheidung für die Geschäftsräume ist gefallen? Dann ist es  an der Zeit, dein Restaurant-Vorhaben bekannt zu machen. Und zwar sowohl online, als auch offline. Was du dafür unbedingt benötigst, sind finanzielle Mittel. Werbung und Marketingkampagnen kosten schließlich Geld. Aber der Einsatz lohnt sich. Je früher potentielle Gäste von deinem neuen Restaurant erfahren, desto besser.

Teste SmartBusinessPlan noch heute!

Ohne Risiko. Kein Zahlungsmittel notwendig.

Unverbindlich testen!

„Woher nehmen, wenn nicht stehlen?“ Diese Frage stellt sich für ehrbare Gastro-Betreiber selbstverständlich nicht. Allerdings geht sie nahtlos über in das Thema der Finanzbeschaffung. Bevor du überhaupt erst die Möglichkeit hast, Fremdkapital – sofern erforderlich – zu bekommen, solltest du einen Businessplan erstellen. Wie das geht, erfährst du zum Beispiel in einem Existenzgründungsseminar. Bei einer solchen Veranstaltung erhältst du zahlreiche wertvolle Informationen, welche Chancen und Risiken, aber auch welche Rechte und Pflichten du als Restaurant-Betreiber hast. So gehört die Erstellung des besagten Businessplans unbedingt dazu, weil sich daran unter anderem auch die Rentabilität deines Business ableiten lässt: die elementare Basis also, wenn es um die Bewilligung von Fremdkapital geht.

Die rechtliche Seite

Die Eröffnung eines Restaurants unterliegt einer Genehmigungspflicht. So brauchst du als Gastronom unbedingt eine Gaststättenkonzession, die du beim zuständigen Ordnungs- bzw. Gewerbeamt beantragen kannst. Wichtig ist, dass du eine gewisse Kompetenz vorweisen kannst, um diese Gaststättenerlaubnis für das Eröffnen deines Restaurants überhaupt zu erhalten. Verfügst du nicht über das geforderte Know-how, könnte es hilfreich sein, einen „restauranterfahrenen“ Kompagnon bzw. einen Partner mit ins berufliche Boot zu holen.

Restaurant Küche

Sobald du die Gaststättenkonzession hast, kann es in der Küche losgehen.

Es geht ans „Eingemachte“

Die finanziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen sind geklärt. Damit ist die Vorarbeit deiner Existenzgründung jedoch noch keineswegs erledigt. Denn jetzt geht die Arbeit erst richtig los. Spätestens jetzt solltest du dich um Lieferanten kümmern. Informiere dich – beispielsweise im Internet, bei Gastro-Messen oder in deinem sozialen Umfeld – über Unternehmen, die möglichst hochwertige Waren zu attraktiven Preisen anbieten. Vom Getränkelieferanten über den Anbieter von Obst und Gemüse bis hin zu Unternehmen, bei denen du Deko-Artikel oder Putzmittel beziehst – überall solltest du dich um den persönlichen Kontakt bemühen. Prüfe die angebotene Produktqualität direkt vor Ort. Außerdem lässt sich im Hinblick auf Liefer- und Zahlungsbedingungen im direkten Dialog oft mehr erreichen, als via E-Mail oder am Telefon

Wichtige Schritte auf dem Weg zu deinem unternehmerischen Erfolg

Die Einrichtung des Ladenlokals nimmt viel Zeit und eine intensive Planung in Anspruch. Erfahrene Gastronomie-Händler können helfen, für wenig Geld hochwertige Ausstattung zu erwerben. Das Interieur solltest du passend zu deinem Unternehmenskonzept auswählen. Lass dich, sofern es deine Geldmittel zulassen, von erfahrenen Innenarchitekten beraten. Stimme die Einrichtungsgegenstände, die Konzeptionierung des Geschirrs, der Gläser sowie die Accessoires optimal auf deine Unternehmensphilosophie ab. Schließlich willst du mit deinem Business durch Authentizität punkten. Und zwar von Anfang an.

Die Erstellung der Speise- und Getränkekarte ist ebenfalls ein Aspekt, der perfekt zu deinem Businessvorhaben passen sollte. Allzu umfangreich sollte sie nicht sein, damit du später in der Küche nicht in zeitliche Bedrängnis gerätst. Je ausgewogener die Karten sind, desto besser schmeckt’s auch deinen Gästen. Weniger ist manchmal eben mehr.

Ein gutes Restaurant lebt buchstäblich auch von seinen Mitarbeitern. Beginne frühzeitig mit der Personalbeschaffung. Wie die Erfahrung zeigt, gestaltet es sich gerade im Gastrogewerbe schwierig, Mitarbeiter zu finden, die nicht nur durch Freundlichkeit und Kompetenz, sondern auch durch Engagement und Leistungsbereitschaft überzeugen.


Der Text stammt von Gastautorin JULIA HAGEDORN von Gasoni.de

Foto von Julia Hagedorn

Gasoni.de ist ein Fachhandel für Gastronomie. Neben Weinen vertreiben dieser Gastronomiebedarf für den Gastraum, die Küche aber auch verschiedenes für die Takeaway-Gastronomie. Update: Seit Oktober 2018 ist der Gasoni-Onlineshop geschlossen.

Über den Autor
Gastautor bei SBP

Hier bloggen Unternehmerinnen und Unternehmer, die ihre Gründungsexpertise mit Euch teilen wollen. Die Autoren-Infos findet Ihr direkt unter dem Artikeltext.

Ich bin bereit, ein neues Projekt mit SmartBusinessPlan zu starten.

Jetzt durchstarten!
bhp