Polaroid Businessplan Bar

Mit der Spezialversion Bar kannst du einfach und schnell einen Businessplan für deine Bar erstellen.

Auf deine Bedürfnisse zugeschnitten – mit echten Vorbildern.


Bereits registriert? Hier einloggen.

Lass dich vom Businessplan der Herren Simpel inspirieren.

Businessplan für eine traditionelle Bar
Interview mit Mathias Knees von Die Herren Simpel, einer stylischen Café-Bar im Hamburger Schanzenviertel

Art des Unternehmens

Gastronomie, GbR (langfr. GmbH geplant)

Besonderheit

Café-Lounge & Bar

Geplante Größe

2 Gründer + wachsende Zahl Service-Mitarbeiter

Foto Inneneinrichtung Die Herren Simpel

Stylisch geniessen bei Die Herren Simpel

Foto Die-Herren-Simpel

Alles außer simpel: Lecker Pasta im Garten

Vor über 10 Jahren hat Mathias Knees an einem der heute hippesten Orte Deutschlands, dem Hamburger Schanzenviertel, gegründet – und sich durchgesetzt: „Die Herren Simpel“ verbindet Café- und Barkonzept und ist mittlerweile ein etablierter, aber immer noch trendiger Treffpunkt für Hamburger und Touristen.
Damals ließ er seinen Businessplan von unserem Gründungsberater Dr. Jan Evers checken. Heute fragen wir Mathias Knees von „Die Herren Simpel“ zurück: Was ist aus dem Plan geworden? War es die Arbeit wert?

SmartBusinessPlan: Die meisten Gastronomen motzen ja über den Businessplan-Zwang für eine Bankfinanzierung. Wie siehst du das nach all den Jahren?
Mathias Knees: Natürlich hat es geholfen, einen Businessplan für unsere Bar zu schreiben. Aus vielerlei Gründen: Zum Beispiel auch, um meinen Partner richtig kennen zu lernen. Schon damals gab es Uneinigkeiten, später haben wir uns getrennt. Damals konnten wir uns nicht einigen, wie exakt die Kalkulationen sein sollten. Er hat alles über den dicken Daumen gepeilt, ich wollte es genauer. Und die Jahre haben mich gelehrt, eher noch mehr Sorgfalt zu üben.

SmartBusinessPlan: Gib mal ein Beispiel?
Mathias Knees: Früher habe ich mir eine neue Suppe ausgedacht, sie auf die Karte gedruckt und dann irgendwann gemerkt, dass sie nicht gekauft wird oder nicht kostendeckend ist. Heute gehe ich von Anfang an mit Sorgfalt dran: Ich frage mich, ob die Suppe zum Laden passt, zu unseren Gästen, zur Gegend. Dann finde ich ein Rezept und einen Namen, der das transportiert und nicht verwechselbar ist mit den anderen Läden hier. Erst danach setze ich sie auf eine Einlegkarte und bewerte nach drei Monaten, ob sie in den Standardbetreib aufgenommen wird.

SmartBusinessPlan: Über wenig Wettbewerb kannst du ja wirklich nicht klagen?
Mathias Knees: Ja, und darauf muss ich auch reagieren. So machen wir zum Beispiel mittlerweile kein Frühstück mehr, weil das hier auf der Schanze genügend andere machen.

SmartBusinessPlan: Wir finden die Wettbewerbsanalyse in deinem Businessplan auf jeden Fall vorbildlich und inspirierend. Danke, dass wir die in unserem „Businessplan-Beispiel Bar“ veröffentlichen dürfen. Die Wettbewerbsanalyse bereitet vielen Gründern Kopfschmerzen – allen voran den Gastronomen.
Mathias Knees: Ja, die hat mich damals auch Kraft gekostet. Am Anfang war sie echt schlecht. Eine Bekannte hat uns dann an die Hand genommen und uns gezeigt, wie man systematisch an eine Wettbewerbsanalyse in der Gastronomie heran geht. Das hat uns dann auch bei der Gesamtkonzeption unserer Bar weiter gebracht.

SmartBusinessPlan: Hast du sonst noch Erinnerungen an den Businessplan für deine Bar, die anderen Gastronomie-Gründern vielleicht weiterhelfen könnten?
Mathias Knees: Es war ziemlich anstrengend, aber auch ziemlich lohnend. Mit dem Teil „Investitionen und Baukosten“ unseres Businessplans haben wir uns damals sehr viel Mühe gemacht und gut recherchiert. Dieser Teil hat dann auch besonders gut funktioniert und wir sind im Kostenplan geblieben. Auch der spätere Plan-Ist-Vergleich hat uns viel gebracht.

SmartBusinessPlan: Habt ihr das tatsächlich gemacht? Nach der Gründung die Ist-Zahlen eures Barbetriebs mit den Plan-Zahlen eures Businessplans verglichen? Das ist ja vorbildlich.
Mathias Knees: Haben wir – allerdings mit Druck von der Bank. Aber das war sinnvoll. Wir merkten im ersten halben Jahr, dass es nicht reicht. Dann haben wir Gas gegeben und es ging wieder. Irgendwann lief es wieder schlechter. Wir haben optimiert und seitdem läuft es eigentlich dauerhaft gut. Wir haben natürlich ständig neues ausprobiert, bis heute. Aber jetzt machen wir das systematisch.

SmartBusinessPlan: Welche Erfahrungen hast du bei der Gründung deiner Bar denn sonst noch gemacht, die wir anderen Gastronomen für ihre Gründung mitgeben könnten?
Mathias Knees: Mit Brauereien verhandle ich härter. Ich mache möglichst nur Jahresverträge, und wenn länger, dann sehr gezielt. Vor vier Jahren beispielsweise habe ich renoviert und mit der Brauerei verhandelt. Gegen einen anständigen Werbekostenzuschuss (WKZ) haben wir einen Dreijahresvertrag gemacht. Jetzt überlege ich, meinen Wintergarten zu renovieren. Da würde ich dann ähnlich vorgehen. Als Gründer musst du dir sehr genau überlegen, ob du die verhandelten Zahlen auch schaffst. Das ist ganz wichtig für Gründer.

SmartBusinessPlan: Schlechte Erfahrungen gemacht?
Mathias Knees: Wir nicht, aber einige Bekannte. Große Spirituosen-Konzerne erzählen Gründern gerne mal: „Verkauf doch mal so und so viel Rum oder Wodka, dann bekommst du diesen tollen Werbekostenzuschuss.“ Wenn man das dann nicht erfüllt, muss man den Werbekostenzuschuss zurückzahlen. Und der ist natürlich längst ausgegeben.

SmartBusinessPlan: Verrate uns noch: Wie geht es weiter mit dir und deinem Laden?
Mathias Knees: Wir sind ein gutes Team. „Die Herren Simpel“ und ich – das ist mein Ding. Einen weiteren Laden möchte ich aktuell nicht – keine Lust zu. Im Businessplan steht die Umwandlung in eine GmbH. Das will ich immer noch, ist mir aber noch zu teuer. Den Wintergarten vergrößern, das ist mein nächstes Projekt. Am Wochenende ist es hier zu voll.

SmartBusinessPlan: Wenn du einen Businessplan für die Wachstumsfinanzierung brauchst, weil du keine Brauereiverträge willst, dann melde dich. Herzlichen Dank und viel Erfolg!

Die Herren Simpel Website
Die Herren Simpel bei Yelp
Die Herren Simpel bei Facebook

„Natürlich hat es geholfen, einen Businessplan für unsere Bar zu schreiben.“

Weitere spannende Erfolgsgeschichten

Businessplan für ein Café

Café Glücklich

Interview mit Katharina Glücklich

Vom eigenen Café mit feinen Torten und duftendem Kaffee träumen viele. Aber der Weg dahin ist steinig. Um ihre Geschäftsidee vom eigenen Café realisieren zu können, musste Katharina Glücklich nicht nur einen Businessplan zu Papier bringen, sondern eine ganze Serie.

Businessplan Gastronomie

Gastronomie

Interview mit Frank Mielewski

Mit Betriebswirtschaftswissen und einiger Erfahrung unterstützt Frank Mielewski nun schon seit vielen Jahren sowohl gestandene Gastronomen als auch junge Gastronomie-Gründer – beispielsweise beim Erstellen des Businessplans für ein Restaurant. Uns half er, einen Spezialplaner für Gastronomen auf die Beine zu stellen.

Businessplan für Catering

Stullenbauer

Interview mit Jule Bauer

Jule Bauer gründete in Hamburg ein Cateringunternehmen der besonderen Art: Butterbrote für Events, Meetings oder Mittagspause. Wunderbar verpackt, schön angerichtet und einfach lecker: Stullenbauer. Wir haben mit ihr über die Planung der ersten Wachstumsfinanzierung gesprochen.

Teste SmartBusinessPlan noch heute!
Ohne Risiko. Kein Zahlungsmittel notwendig.