Polaroid Businessplan Firmengründung

Viele Wege. Ein Ziel. Die Firmengründung.

Wir zeigen dir wie du erfolgreich ein Unternehmen gründest.


Bereits registriert? Hier einloggen.

Einfach und schnell zur Firmengründung.

Die wichtigsten Schritte für deine Firmengründung

Die Idee

Alles beginnt mit einer Geschäftsidee. Das kann alles Mögliche sein. Vom Café um die Ecke bis zum Versand von hochwertiger Kleidung. Wie auch immer deine Geschäftsidee aussieht, es gibt ein paar Dinge die beachtet werden sollten, bevor du durchstartest. Als Erstes solltest du checken, ob die Geschäftsidee realistisch ist. Etwas, das sich im eigenen Kopf gut anhört, kann auf andere utopisch wirken. Unabdingbar ist hier, dass du das Vorhaben nicht nur mit Freunden und Familie besprichst, sondern auch Fremde dazu befragst. So erhälst du eine realistischere Einschätzung.

Die Recherche

Die Geschäftsidee wurde als realistisch befunden und muss jetzt in ein Firmenkonzept transformiert werden. Für dieses Konzept muss geklärt werden, was das Produkt oder die Dienstleistung ist und ob die Kunden das Produkt überhaupt wollen. Nun wird geklärt wer noch an dem Markt beteiligt ist. Hier geht die Analyse in zwei Richtungen: Einerseits muss analysiert werden, wer als Konkurrent eingestuft werden soll, also wer den gleichen oder einen ähnlichen Bedarf bei den Kunden befriedigt. Die Bestimmung des Alleinstellungsmerkmals ist hier eine wichtige Aufgabe, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Der zweite Teil der Analyse konzentriert sich auf die Akquise von Partnern. Geschäftspartnerkönnen viele positive Effekte für dein Unternehmen haben. Unterstützung bei PR, Vertrieb oder Produktion sind nur einige Beispiele für solche Effekte. Unter Umständen ist der Partner schon länger in dem Bereich tätig und kann seine Erfahrung mit dir teilen.

Der Businessplan

Da nun der Plan für die Firmengründung steht, muss jetzt überlegt werden, welche Mittel benötigt, werden um diesen Plan umzusetzen. Die wenigsten Unternehmensgründungen kommen allein mit Eigenkapital aus. Für die meisten ist die Finanzierung ein Mix aus Eigen- und Fremdkapital. Fremdfinanzierung kann vieles sein. Das klassische fremdfinanzierte Kapital ist der Bankkredit. Die Bank investiert eine festverzinsliche Menge Geld über einen vertraglich festgelegten Zeitraum. Andere Arten der Fremdfinanzierung sind z.B. Fördermittel des Staates oder von Vereinen. Um diese Mittel zu erhalten, muss man den Plan für die eigene Firmengründung bei diesen Institutionen vorstellen. Ein gut strukturierter Businessplan erspart sowohl dem Unternehmer, als auch dem Investor viel Zeit, da alle Informationen schnell und unkompliziert abrufbar sind. So kann der Existenzgründer seine Geschäftsidee überzeugend vorstellen, ohne wichtige Details zu vergessen. Ein guter Businessplan sollte eine aussagekräftige Zusammenfassung der Geschäftsidee, die bereits besprochene Marktanalyse und einen detaillierten Finanzplan enthalten. All diese Informationen solltest du als Gründer kennen und beschreiben können. Das hilft dir, während den Verhandlungen Kompetenz und Selbstvertrauen auszustrahlen.

Die Firmengründung

Mit dem geschriebenen Businessplan ist die Firmengründung nun ein Fall von „Folge dem Plan“. Die Unternehmensart sollte schon im Businessplan gewählt und begründet werden. Nun muss man sich nur an die entsprechenden Stellen wenden, um eine Eintragung ins Handelsregister zu erreichen. Der Aufbau des Unternehmens kann nun erfolgen, d.h. Mitarbeiter einstellen, Büro-/Fertigungsräume anmieten, Betriebsmittel organisieren. Sind die Grundvoraussetzungen geschaffen, kann jetzt mit dem Unternehmensbetrieb begonnen werden.

 Der laufende Betrieb

Ein Businessplan ist ein gutes Mittel um dir bei der Unternehmensgründung zu assistieren und das dir dabei hilft den Fördermittelcheck zu überstehen. Was er allerdings nicht ist: 100% korrekt. Rahmenbedingungen ändern sich und auch der beste Businessplan übersteht den Kontakt mit der Wirklichkeit nicht komplett intakt. Viel mehr ist er ein roter Faden, der dich dabei unterstützt Pläne für die kurz-, mittel- und langfristige Entwicklung deines Unternehmens zu formulieren. Du als Gründer kannst jederzeit im Businessplan nachschlagen, inwiefern sich die Bedingungen seit der Firmengründung verändert haben.

 Zusammenfassung

Es mag Leute geben, die den Businessplan als wenig sinnvoll bei der Firmengründung halten. Aber allein die Möglichkeit, dein Vorhaben auf Papier zu bringen, hilft schon dabei, eine Einschätzung deiner Chancen erhalten. Ein detailliert ausgearbeiteter Businessplan zeigt, dass du dich intensiv mit deiner Firmengründung auseinandergesetzt hast. Zusätzlich gibt der Plan dir die Möglichkeit, jederzeit nachzuschlagen, falls dir ein Detail entfällt.

Unsere Beispiel-Businesspläne!

Businessplan für Webentwickler

Softwareentwicklung

Interview mit einem Entwickler

Die Frau an der Seite dieses Nutzers musste im Studium einen Businessplan schreiben. Das sah das Paar als Chance, die Weiterentwicklung der eigenen Selbstständigkeit als Webentwickler einmal durchzuspielen. Ergebnis: Ein professioneller Businessplan und ein klares, langfristiges Ziel vor Augen.

Businessplan Kita

Kita Nordvind GmbH

Interview mit Kati Schwendtke

Kati Schwendtke ist Controllerin eines Dienstleistungsunternehmens, als sie sich während der Kita-Suche für ihren Sohn dazu entschließt, selbst eine Kita zu gründen und Social Entrepreneur zu werden. Mit einem pädagogischen Konzept nach skandinavischem Vorbild und – einer fast perfekten Finanzplanung.

Businessplan eines Onlineshops

Solvino

Interview mit Kai Grimme

Wie man am Unfallort Erste Hilfe leistet, das wußte Dr. Kai Grimme. Aber woher sollte der Arzt und Rettungsmediziner wissen, was alles in einen guten Businessplan gehört? Eine Bankfinanzierung musste her – und die Bank wollte einen richtigen Businessplan für Onlineshops sehen.

Teste SmartBusinessPlan noch heute!
Ohne Risiko. Kein Zahlungsmittel notwendig.